* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren








Für mich sein

Sanfte Ruhe sucht mein Gemüt,
um, ein wenig,
allein sein es sich bemüht.

Denn,
jedes Erscheinen,
jeder Satz,
jeder Blick,

lässt es erstarren
oder
bricht das Genick.

Oh selige Ruhe,
selig allein,
nur um Sekunden,
für sich,
nur zu sein.

Ist das Egoismus?

Ist das Spinnerei?

Ist es gar unmenschlich?

NEIN!

Es macht dich frei!
10.8.09 11:10


Werbung


Herz gegen Stolz

Oh böser Geist,
der du mich verführst,
Ihr Unrecht zutun.

Ihr der ich all meine Liebe schenken will.

Nun sitz ich hier allein,
fortgegangen von Ihr,
die ich über Alles liebe.

Doch scherrt Sie es so wie mich?

Ich weiß es nicht

Schreibe diese Zeilen,
in heftigem Treiben
und bin doch ganz allein dabei.

Mein Herz schreit "geh zurück",
doch mein Stolz steht noch zufest,
als das ich mich bewegen könnte.

Noch nicht.
Doch wann?

Dunkle Schatten umragen meinen Kopf,
steinerne Frau sieht mich an.

Bin ich verlassen, verloren oder
einfach nur dumm?

Wenn ein Baum ein Blatt verliert,
trauert er nicht sondern
lässt neue Triebe spriesen.

Also will auch ich nicht in Trauer fahren,
wegen einem Wort aus Ihrem Mund.

Denn meine Liebe ist größer
als mein größter Stolz.
28.4.06 19:44


Nur DU

Dich zu sehen ist wie das Leben.
Nur kannst Du mir Alles geben.

Der Schmerz, die Wut und all die Pein.
Alles egal bist Du nur mein.

Famillie, Freunde und die Liebe.
Mit Dir mich nichts zur Trauer triebe.

Gefahren, Trauer und der Tod.
Mit Dir im Herzen mir nichts droht.

Eine Blume oder ein Stern ganz allein.
Mit Dir wird es das Schönste sein.

Fällt hinab zu uns ein Sommerregen.
Darin zu tanzen mit Dir ein Segen.

Lässt der Himmel wieder all seine Kraft heraus.
Ist Kuscheln das Größte mit Dir Zuhaus.

Tut die Hitze wieder die Blumen stressen.
Im Park mit Dir ein Eis zu essen.

Ob Regen, Sturm oder Schnee.
Ich komm nach Haus wo ich Dich lächeln seh.

Sollte jemals ausbleiben die Luft zum Leben.
Will ich Dir einen ewigen Kuß geben.
Will schlafen langsam und sanft mit Dir ein.

DENN OHNE DICH KANN ICH NICH SEIN.
28.4.06 18:50


Nicht doch...

Was mach ich nur mit Dir,
meine kleine süße Prinzessin?

Ich wußte das es leicht werden würde.
Doch kann ich so nicht sein.

Ich will Dein armes Herz nicht einfach stehlen
und mich dann auf und davon machen.

Das hab ich Dir gesagt,
denn ich ehre Dich zu sehr.

Und jetzt willst Du, Dich mir schenken.
Ohne jeglichen Erwartungen.

Du enttäuschst und belügst mich,
doch am meisten belügst Du,
DICH SELBST.
6.4.06 19:43


Traum

Sonnenschein

Wind

Ihr Haar

Ihre Augen

Ihre Nase

Ihr Mund

So süß

So klar

So nah
----------------
Doch es ist Nacht und Du bist Meilen entfernt.
6.4.06 11:55


Meer/Mehr

Von Blumen ein Meer.

Von Sternen ein Meer.

Von Sehnsucht ein Meer.

Von Liebe ein Meer.

Noch mehr von Dir.
5.4.06 17:05


Klares Denken

Die Annahme und das Gefühl,

das Du mich nicht brauchst,

verbraucht soviel von meiner Liebe zu Dir,

das ich Angst habe irgendwann zu wirr

in meinen Gedanken zu sein,

um klar denken zu können.
4.4.06 23:33


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung